Vernetzung zweier Welten – Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung in Niedersachsen
Dienstag bis Donnerstag, 8. bis 10.11.2022 | täglich ab 13.00 Uhr | Online-Tagungsreihe

Online-Tagungsreihe OHN 2022

Wir laden ein zu unserer Online-Tagungsreihe "Vernetzung zweier Welten – Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung in Niedersachsen" vom 8. bis 10. November 2022: Mit der dreitägigen Reihe wollen wir neue Tagungsformate ausprobieren, mit Ihnen ins Gespräch kommen und aktuelle Trends bei der Verbindung von beruflicher und akademischer Bildung verfolgen. 

Besondere Berücksichtigung finden dabei die Entwicklungen im Themenfeld der Offenen Hochschule und natürlich vor allem bei der Durchlässigkeit der Bildungswege. An jedem Tagungstag stellen wir ab 13.00 Uhr ein anderes Thema in den Mittelpunkt. Unter anderem werden sich verschiedene Best-Practice-Beispiele vorstellen oder mit den Teilnehmenden zusammenarbeiten und gemeinsam Erfahrungen austauschen. 

Unsere Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Akteur*innen der Offenen Hochschule und der Beruflichen Bildung in Niedersachsen, die wir miteinander vernetzen und zur gemeinsamen Diskussion einladen möchten. Alle Interessierten sind willkommen – selbstverständlich können Sie auch nur an einzelnen Tagungstagen teilnehmen oder einen für Sie besonders interessanten Teil besuchen. Die Teilnahme an der Veranstaltungsreihe ist kostenlos, es ist jedoch eine Anmeldung bis 1. November 2022 erforderlich.

Programm am Dienstag, 8. November 2022: "Bildungspolitischer Tag"

Grußwort: Prof. Dr. Andreas Bertram | Präsident der Hochschule Osnabrück

Moderation: Prof. Dr. Annika Maschwitz | Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), Hochschule Bremen

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten rechtzeitig zur Online-Tagung ein! Das virtuelle Tagungsbüro ist ab 12.30 geöffnet. Wir starten pünktlich um 13.00 mit dem geplanten Programm.

Prof. Dr. Frank Ziegele | CHE Centrum für Hochschulentwicklung

"Gut verbunden? Hochschulen als Knotenpunkte nachschulischer Bildung"

Während akademische und berufliche Bildung in Deutschland traditionell stark segmentiert sind, streben Bildungsinteressierte vermehrt nach einem "Sowohl-als-auch". Landen sie dabei heute häufig noch in Einbahnstraßen ohne Anschlussmöglichkeiten zwischen beruflichen und akademischen Bildungswegen, so gilt es zukünftig ein verschränktes System nachschulischer Bildung zu schaffen. Ein solches System überwindet das Lagerdenken "akademische vs. berufliche Bildung" und orientiert sich an den (individuellen) Bedarfen der Bildungsinteressierten. Studierendenzentrierung bedeutet heute auch Verzahnung der beiden Lernwelten. Der Vortrag zeigt nicht nur auf, was die Anforderungen an ein System nachschulischer Bildung sind, sondern verdeutlicht anhand von Daten – etwa zum Studium ohne Abitur – ebenso, dass die Verzahnung punktuell bereits gelebt wird, auch in Niedersachsen. Wie es zu einer flächendeckenden Etablierung kommen kann, wird anhand von Beispielen konkretisiert. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass nachschulische Bildung auf Wechselseitigkeit beruht. Es bedarf sowohl systematische Bildungspfade aus der akademischen in die berufliche Bildung als auch umgekehrt. Abschließend zeigt der Vortrag Handlungsempfehlungen für Politik, Hochschulen, Berufliche Bildung und Bildungsberatung auf.

Moderation: Prof. Dr. Annika Maschwitz | Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), Hochschule Bremen

Programm am Mittwoch, 9. November 2022: "Unternehmens-Tag"

Moderation: Prof. Dr. Annika Maschwitz | Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), Hochschule Bremen

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten rechtzeitig zur Online-Tagung ein! Das virtuelle Tagungsbüro ist ab 12.30 geöffnet. Wir starten pünktlich um 13.00 mit dem geplanten Programm.

Nacheinander stellen sich verschiedene Projekte vor und zeigen beispielsweise, wie sich Hochschulen für Berufsqualifizierte öffnen, welchen Einfluss Betriebe auf die Gestaltung innovativer Bildungsangebote nehmen können, die durch Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen entstanden sind, und wo die Durchlässigkeit bereits gut funktioniert:

  • Best Praxis_Techniker2Bachelor und zurück! | TU Clausthal

    Dipl.-Ing. Katrin Balthaus und Prof. Dr-Ing. Armin Lohrengel | TU Clausthal
    Dr. Michael Richter | Fachschule für Wirtschaft und Technik Clausthal-Zellerfeld

    Das vorrangige Ziel des Projektes ist es, die beidseitige Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung im MINT-Bereich zu erhöhen. Dadurch soll dem Fehlen qualifizierter Fachkräfte im Bereich der Ingenieurwissenschaften entgegengewirkt werden. Dabei ist das Ziel, die jeweilige Ausbildungsdauer zu verkürzen. Der Anteil der Studierenden an Universitäten mit einer Hochschulzugangsberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildungen soll erhöht werden. Außerdem sollen Studienabbrecher*innen im MINT-Bereich gehalten werden, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

  • intoCode: Programmierausbildung zu IT-Expert*in Data Science / Web Technology | Hochschule Hannover, HsH-Akademie 

    Christina Ahrberg und Mohammad Al Nasouh | Hochschule Hannover

    intoCode richtet sich an Teilnehmende mit Migrationshintergrund, die ein hohes Interesse an Elektronik und Datenverarbeitung mitbringen und zudem bereits diverse Programmiervorkenntnisse besitzen. Ein Hochschulabschluss ist keine Zulassungsvoraussetzung, wobei die meisten Teilnehmenden über einen Hochschulabschluss verfügen, der entweder in Deutschland nicht anerkannt ist oder ihnen keine Berufschancen bietet.
    Im Rahmen von intoCode werden Teilnehmende innerhalb von einem Jahr in wichtigen Programmiersprachen, Konzepten und Frameworks aus den Bereichen Web Technology und Data Science ausgebildet. Das Programm ist sehr intensiv: Fast ohne Pause lernen die Teilnehmenden in 18 Modulen Programmieren in verschiedenen Programmiersprachen wie Java oder Python, beschäftigen sich mit Websites, CMS, Datenbanken sowie App-Entwicklung und lernen agile Projektmanagementmethoden wie zum Beispiel SCRUM kennen. Alle zwei Wochen folgt eine Modulprüfung und nach Beendigung aller Module absolvieren die Teilnehmenden ein sechswöchiges Praktikum im Unternehmen. Nach erfolgreichem Abschluss des Programms erhalten sie ein IHK-Zertifikat und das Hochschulzertifikat der Hochschule Hannover.
    intoCode ist AZAV-zertifiziert und wird vom Jobcenter über Bildungsgutscheine finanziert.

  • Vorstellung des neuen berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs "Pflanzentechnologie in der Agrarwirtschaft" | Hochschule Osnabrück

    Dina Restemeyer, Philipp Schickl, Prof. Dr. Andreas Ulbrich, Verena Klein | Hochschule Osnabrück

    Das berufsbegleitende Bachelorstudium der Pflanzentechnologie in der Agrarwirtschaft bereitet Studierende wissenschaftlich fundiert und zugleich praxisnah auf berufliche Tätigkeitsfelder vor, die vorrangig in der agrarnahen Zulieferindustrie (z.B. Pflanzenzüchtungsunternehmen, Saatgutproduzenten, Pflanzenschutz- und Düngemittelhersteller) sowie in der pflanzenbaulichen Beratung und Forschung liegen. Dieser Studiengang wird im Blended-Learning-Format angeboten, d. h. mit einem großen Anteil an Online-Lehre und Online-Materialien zum Selbststudium. Das Studienangebot des Bachelorstudiengangs richtet sich an Personen aus dem gesamten Bundesgebiet, die in den Bereichen Pflanzenbau, Pflanzenzüchtung, Versuchswesen im Pflanzenbau und artverwandten Berufsfeldern tätig sind, an berufliche Quereinsteiger*innen mit entsprechender Qualifikation, aber auch an Studieninteressierte, insbesondere Berufstätige, die nach einem beruflichen Abschluss berufsbegleitend in einem Bachelorstudiengang studieren wollen; darunter auch Personen mit diskontinuierlichen Bildungs- und Berufsbiographien, die sich wissenschaftlich weiterbilden und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Branche und ihre Beschäftigungsfähigkeit sichern wollen. 

  • Arbeitgebersicht: Erfahrungen mit (berufsbegleitenden) Qualifizierungen der Mitarbeiter*innen an Hochschulen 

    Günter Geerdes | Meyer Werft

    Günter Geerdes, Ausbildungskoordinator bei der Meyer Werft in Papenburg, berichtet von seinen Erfahrungen mit (berufsbegleitenden) Qualifizierungen von Mitarbeiter*innen aus Arbeitgebersicht und steht für Fragen der Tagungsteilnehmenden zur Verfügung.

Moderation: Prof. Dr. Annika Maschwitz | Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), Hochschule Bremen

Programm am Donnerstag, 10. November 2022: "Praktiker*innen-Tag"

Heute finden zeitgleich drei Austauschformate zu unterschiedlichen Themen statt. Bei Ihrer Anmeldung legen Sie fest, an welchem Angebot Sie teilnehmen.

"Break down Barriers – Chancen und Herausforderung bei der Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen universitärer und betrieblicher Ausbildung" 

Dr. Nele Milsch | Georg-August-Universität Göttingen

In dem Workshop beleuchten wir Chancen und Herausforderung, welche bei der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteur*innen (Unternehmen, Hochschulen, Berufsbildende Schulen) entstehen und wo Beratungsstellen wichtige Schnittstellen einnehmen können. Im Rahmen des Workshops werden Einblicke in die Zusammenarbeit des Projekts "Ausbildungskompass Chemie: nachhaltige Übergänge gestalten" gegeben.

Zielgruppe: Personalverantwortliche, Ausbilder*innen, Teamleads, Mitarbeiter*innen der Hochschulen und Berufsbildenden Schulen, Berater*innen. Weitere Interessierte sind ebenfalls willkommen.

"Offene Wege zum Wunschberuf in Niedersachsen – gemeinsamer Erfahrungsaustausch der Handwerkskammer und Studienberatung"

Hester Hansen | Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade
Birte Engelberts | Hochschule Emden/Leer

Schule und dann? "Was passt zu mir?" Schließen Ausbildung und Studium sich aus und ist das eine besser als das andere? Bildungswege in Deutschland sind so vielfältig wie die Jugendlichen, die vor der Entscheidung über ihre berufliche Entwicklung stehen. Dabei bekommen sie Unterstützung von unterschiedlichsten Anbieter*innen und Beratenden, um sich in einer Vielzahl an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zurecht zu finden. Doch haben auch diese alle relevanten Informationen, um klientengerecht zu beraten? Wir wollen miteinander in die Diskussion kommen, voneinander lernen und auch einen Blick auf die einflussnehmenden und sich verändernden Parameter (Akteur*innen, demografische und technologische Entwicklung) werfen.

Zielgruppe: für berufliche Orientierung zuständiges Personal wie Studien- und Bildungsberater*innen, Berufsberater*innen der Kammern und Arbeitsagenturen. Weitere Interessierte sind ebenfalls willkommen.

"Anrechnung beruflicher Kompetenzen in Theorie und Praxis"

Dr. Manuela Koch-Rogge | Hochschule Harz

Inhalte:

  • Anrechnungsarten: Welche Wege gibt es, berufliche Kompetenzen auf ein Hochschulstudium anzurechnen?
  • Äquivalenzvergleich: Wie kann die Gleichwertigkeit der Kompetenzen geprüft werden?
  • Anrechnung in der Praxis: Wie kann der Anrechnungsprozess implementiert werden? – Beispiele aus der Anrechnungspraxis der Hochschule Harz

Zielgruppe: Studien(fach)berater*innen, mit dem Thema befasste Kolleg*innen aus der Studierendenverwaltung sowie Mitarbeiter*innen der außerhochschulischen Institutionen der Anrechnungspraxis. Weitere Interessierte sind ebenfalls willkommen.

Moderation: Prof. Dr. Annika Maschwitz | Zentrum für Lehren und Lernen (ZLL), Hochschule Bremen

Im Anschluss an die Austauschformate treffen wir uns erneut im gemeinsamen Online-Raum – bitte loggen Sie sich rechtzeitig wieder ein! 

Alles auf einen Blick

Mehrere junge Menschen verfolgen den Vortrag eines jungen Mannes vor einem vollen Whiteboard

Zum Herunterladen: Hier gibt es das ganze Programm als pdf

Bitte melden Sie sich bis 1. November 2022 an:

powered by eveeno.de

Hinweise zu Teilnahme und Technik

Um an der Online-Tagungsreihe teilzunehmen, benötigen Sie einen aktuellen Internetbrowser, eine stabile Internetverbindung sowie Webcam und Headset/Mikrofon, um sich an den Diskussionen zu beteiligen. Alternativ können Fragen in der Regel auch ohne Kamera und Mikrofon über einen Chat gestellt werden.

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie alle Informationen sowie Links zur Teilnahme per Mail. Die Tagung findet ausschließlich online über den Videokonferenzdienst Webex statt. Sie können Webex auch im Browser ausführen, um ohne Installation weiterer Programme an der Tagung teilzunehmen. Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise für Webex. Für alle weiteren Fragen steht Ihnen im Vorfeld Malgorzata Karpinska als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Wo geht's weiter?

Infos & Fakten
Sie können in Niedersachsen auch aufgrund einer beruflichen Vorbildung ein Studium aufnehmen. Wir erklären Ihnen die verschiedenen Wege und Voraussetzungen.
Infos & Fakten
In unserer Studiengangssuche finden Sie alle Studiengänge in Niedersachsen, darunter auch die berufsbegleitenden Studienmöglichkeiten.
Infos & Fakten
Zertifikatsprogramme, Modulreihen oder einzelne Kurse vermitteln auf akademischem Niveau Kompetenzen für beruflich Qualifizierte.
Infos & Fakten
An den niedersächsischen Hochschulen informieren und beraten die Studienberatungsstellen in allen Fragen des Studiums – natürlich kostenlos.
Infos & Fakten
Die Öffnung der niedersächsischen Hochschulen soll mehr Menschen einen Hochschulzugang ermöglichen.

Bild: © svetikd/iStockphoto.com

Schließen

Persönliches Beratungsgespräch für Antworten

Wenn noch Fragen offen sind, weitere Informationen benötigt werden oder eine Entscheidung abgesichert werden soll, dann beraten unsere erfahrenen Studienberater vor Ort in allen Fragen des Studiums.

Berater/in finden